SCHLIESSEN

Suche

Koran

"(= das oft zu Lesende): heilige Schrift des Islam

Die wichtigste Grundlage des Islam ist der Koran. Dieser ist nach islamischem Glauben nicht das Wort des Propheten Mohammed, sondern das unverfälschte Wort Gottes, das durch den Propheten den Menschen verkündet wurde. Der »Urkoran«, der nach muslimischem Glauben im Himmel auf einer »wohlverwahrten Tafel« verborgen ist, hat sich ausgedrückt im geschriebenen Koran, den zu berühren nur dem rituell Reinen erlaubt ist und den zu rezitieren »die erhebendste und erbaulichste Beschäftigung« ist.

Der Prophet Mohammed gilt als Verfasser des Koran. Er erhielt die Worte Allahs vom Engel Gabriel gesagt. Später schrieben seine Anhänger diese Worte auf. Erst 20 Jahre nach Mohammeds Tod ließ der Kalif Uthman die einzelnen Textfragmente, die sich teils auf Holz- und Steintafeln, teils auf Knochen- und Lederstücken befanden, zusammenfassen zu einem zusammenhängenden Text.

Die heutige Anordnung der Koranverse ist nicht chronologisch. Unter dem Kalifen Uthman wurden die einzelnen Kapitel, die Suren, ihrer Länge nach in absteigender Ordnung zusammengefasst. Lediglich zu Beginn ist als Einleitung ein kurzes Gebet gewählt worden, die fatiha, die »Eröffnende«, das zu den meistzitierten Gebeten des Islams zählt.


Lob sei Gott, dem Herren der Welten,
dem barmherzigen, der Erbarmer,
dem König des Gerichtstages.
Dich beten wir an, zu dir flehen wir um Hilfe,
führe uns den geraden Weg,
den Weg derer, denen du gnädig bist,
nicht derer, denen du zürnst
und nicht der Irrenden.


Der gesamte Koran ist in Hocharabisch verfasst. Nach Ansicht vieler Muslime ist eine Übersetzung des Korans in eine andere Sprache nicht möglich, da durch jede Übersetzung das vollkommene Wort verfälscht würde. So bleibt jedem Muslim, dessen Muttersprache nicht arabisch ist, nichts anderes übrig, als arabisch zu lernen, um den Koran in der Ursprache zu rezitieren. Türkische Kinder zum Beispiel lernen dies in der Koranschule.

Zentrales Thema des Koran ist die Einzigartigkeit Gottes, seiner Taten und der notwendigen Unterwerfung unter seinen Willen. Er enthält Ermahnungen, Erzählungen von den Propheten, Gerichtsreden und endzeitliche Weissagungen, gesetzliche und religiöse Pflichten und Verbote. Dies gilt sowohl für den religiösen wie auch für den weltlichen Bereich. Auch Letzterer wird vom Koran konkret geregelt.

Um der Heiligkeit des Gotteswortes auch sichtbaren Ausdruck zu verleihen, wird es im Haus an einem möglichst hohen Ort aufgehängt, so dass kein Buch über ihm stehen kann."



Quelle: http://www.relilex.de/artikel.php?id=6284
Lizenz: cc-by-nc-sa

zurück