SCHLIESSEN

Suche

Leben mit Demenz braucht Verstärkung für das Ehrenamtlichen-Team!

Sie sind auf der Suche nach einem Ehrenamt in der Nachbarschaft? Wir besuchen Menschen mit Demenz in den eigenen vier Wänden: schauen Fotos an, singen alte Lieder und Schlager, gehen gemeinsam spazieren – die Möglichkeiten der gemeinsamen Beschäftigung sind vielfältig. Auch in unserem Café Freundlich, das jeden Dienstag von 10 bis 13 Uhr seine Türen öffnet, freuen wir uns über Verstärkung für unser Team.

Für diese anspruchsvollen Tätigkeiten suchen wir verlässliche und belastbare MitstreiterInnen, die sich auf fremde Menschen und ihre Bedürfnisse einstellen können. Sie sollten 10 – 15 Stunden Zeit pro Monat haben. Für Ihr Engagement brauchen Sie keine Vorkenntnisse. Sie werden in einer Schulung auf Ihre Aufgabe vorbereitet. Ihr Mitwirken begleiten wir durch monatliche Treffen und kontinuierliche Reflexion.

Wir freuen uns darauf, Sie in einem persönlichen Gespräch näher kennen zu lernen. Dagmar Wiesmann-Neitzel, Telefon 60 56 66 75, info@lmd-rahlstedt.de, www.lmd-rahlstedt.de.

 

 

10 Jahre wellcome in Farmsen-Berne

Ein toller Erfolg: der wellcome-Standort Farmsen-Berne feiert 10. Geburtstag! Mit dem Angebot von wellcome werden junge Familien im ersten Jahr nach der Geburt ihres Babys unterstützt. Möglich ist diese Unterstützung durch den Einsatz ehrenamtlicher „wellcome-Engel“ und durch Spenden.

Zur Jubiläumsfeier am 07.01.2018 um 17 Uhr in die Erlöserkirche Farmsen kommen die Ehrenamtlichen und Familien zusammen. Außerdem werden die Landeskoordinatorin Gesa Bahr und die wellcome-Gründerin Rose Volz-Schmidt erwartet, die ein Grußwort sprechen werden.

Wir feiern dieses Jubiläum im Rahmen des jährlichen Dankefestes für alle ehren- und hauptamtlich Mitarbeitenden der Kirchengemeinde Farmsen-Berne. Dieses beginnt mit einem Festgottesdienst in der Erlöserkirche und wird dann mit einem Essen und Beisammensein im Gemeindehaus fortgeführt.

Ganz persönlich bringt wellcome-Gründerin Rose Volz-Schmidt ihren Dank an das Team vor Ort zum Ausdruck: „wellcome möchte junge Familien stärken, um Kindern ein gesundes Aufwachsen zu ermöglichen. Danke für Ihren Mut, konsequent die Bedürfnisse von Familien in den Mittelpunkt zu stellen und so dazu beizutragen, dass das Abenteuer Familie gelingt.“

 

 

Weltgedenktag für alle verstorbenen Kinder am 10. Dezember 2017

Jedes Jahr sterben in Deutschland und weltweit viele Kinder und junge Erwachsene. Überall bleiben trauernde Eltern, Geschwister, Familien und Freunde zurück und oft wird an diese Kinder gedacht.

Daher stellen jedes Jahr am 2. Sonntag im Dezember seit vielen Jahren Betroffene der ganzen Welt um 19 Uhr brennende Kerzen in die Fenster. Während in der einen Zeitzone Kerzen erlöschen, werden sie in der nächsten entzündet, sodass eine Lichterwelle die ganze Welt umringt. Begleitet wird dieses Candle Lighting weltweit von Gedenkgottesdiensten, Lesungen, Zeitungsberichten...

Auch in diesem Jahr wollen wir um 18.30 Uhr mit einer Andacht in der Friedhofskapelle des Rahlstedter Friedhofs der verstorbenen Kinder gedenken und mit den Betroffenen um 19 Uhr Kerzen am Grabfeld Sternenkinder und an den Kindergräbern entzünden.

Wir werden die Namen der verstorbenen Kinder, die die Angehörigen und Freunde vor Beginn der Andacht auf eine Karte schreiben, verlesen und mit dem Entzünden der Lichter wollen wir gemeinsam ein Zeichen setzen. Jedes Kind hat das Leben erhellt und wird nie vergessen werden. Das einzelne Licht steht für die Hoffnung, dass das Leben der Angehörigen und Freunde nicht für immer dunkel bleibt und setzt ein Zeichen, dass wir bei Gott nicht verloren gehen und er unser Leben erhellen möchte.

Zu dieser Andacht sind alle Menschen eingeladen, deren Kind auf dem Rahlstedter Friedhof oder anderswo beigesetzt ist oder für die es keinen Friedhofsplatz gibt.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an: Anke Cassens-Neumann (Pastorin, Tel.: 6 43 82 75) oder Matthias Habel (Friedhofsleiter, Tel.: 6 72 20 53)

Nächstenliebe predigen – Nächstenliebe leben

Mit der Aktion „Woche der Krankenhausseelsorge“ im Januar 2018 möchte der Evangelisch-Lutherische Kirchenkreisverband Hamburg auf die intensive und vielseitige Arbeit der Krankenhausseelsorger*innen aufmerksam machen. Patienten, Angehörige und Klinikmitarbeiter*innen in schwierigen, teils existentiellen Situationen zu begleiten, ist seit vielen Jahren ihr gelebter und aufrichtig geliebter Arbeitsalltag.

Was genau ist Seelsorge? Was wird da „gemacht“? Die Krankenhausseelsorger*innen machen im ersten Schritt ein Gesprächs-Angebot, das jeder Mensch frei wählbar für sich nutzen kann. Was wird gerade gebraucht? Was tut gut?

Vielleicht hilft es heute, sich mit Schimpferei über das Essen im Krankenhaus oder mit Lob über eine besonders engagierte Krankenpflegekraft abzulenken. Vielleicht muss über die letzten Untersuchungsergebnisse mal nicht mit einem Arzt gesprochen werden. Vielleicht tröstet ein Gebet aus Kindertagen oder die Erinnerung an alte Geschichten. Vielleicht stärkt ein Segen oder beruhigt eine haltende Hand. Vielleicht braucht es einen Zuhörer für das, was auf dem Herzen liegt, aber nur schmerzhaft über die Lippen kommt. Einen, der nicht urteilt oder Ratschläge gibt, sondern zu- und hinhört. Der versteht, was nicht selbstverständlich ist. Der da ist und dableibt, auch wenn es schwerfällt, weil es schwer wiegt.

Den Auftakt der Aktionswoche macht ein festlicher Eröffnungsgottesdienst in der Hauptkirche St. Petri am Sonntag, 28.01.2018 um 15 Uhr. Neben geladenen Gästen ist auch die Öffentlichkeit herzlich eingeladen. Ab Montag, 29.01., wird eine Wanderausstellung mit nicht inszenierten und somit authentischen Fotos von Sebastian Fuchs (Fotograf und Redakteur bei der NDR Talkshow) erste Station in Hamburger Einkaufszentren machen. An Ständen in der Europapassage, im Alstertal- und Elbe-Einkaufszentrum warten Krankenhausseelsorger auf interessierte Besucher, die über die Bilder ins Gespräch kommen, Fragen stellen oder Erlebtes teilen wollen. Die Besucher werden nicht mit leeren Händen und wahrscheinlich mit vollerem Herzen den Stand wieder verlassen. Die Ausstellung wird nach der Aktionswoche auf Wanderschaft von Krankenhäusern zu kirchlichen und anderen Einrichtungen gehen. Sie soll also auch in Gemeindehäusern gezeigt werden.

Neben der Präsenz in verschiedenen Medien mit Interviews und Beiträgen während dieser Woche wird es auch ein gebundenes Buch zum Thema Krankenhausseelsorge geben. Unter dem Titel „Das hält – Krankenhausseelsorge. Von Nächstenliebe in außerordentlichen Situationen“ finden sich verschiedenartige Texte, Briefe von Patienten, Gedanken von Beteiligten, Gedichte, Bilder, Fotos und vieles mehr. Das Buch wird nicht im Handel, aber gegen eine Schutzgebühr erhältlich und vermutlich schwer aus der Hand zu legen sein.

Am Freitag, 02.02.2018 wird die „Woche der Krankenhausseelsorge“ mit überraschenden und gleichzeitigen Aktionen in Hamburger Krankenhäusern beendet. Damit geht zwar die Aktionswoche zu Ende, das Thema Krankenhausseelsorge findet aber dank dieser Woche vielleicht einen Anfang in den Köpfen Vieler. Denn jeder darf sich gewiss sein, dass er durch schwierige Zeiten zwar selbst durchmuss, aber eben nicht allein.

Sie haben Fragen zu der Aktionswoche oder zum Thema Krankenhausseelsorge?

Hier gibt es Antworten:

Ev.-luth. Kirchenkreisverband Hamburg-Geschäftsstelle
Dorothee-Sölle-Haus
Königstraße 54
22767 Hamburg

Tel. 040/ 30 620 – 1000
www.kirche-hamburg.de
ServiceTelefon Kirche und Diakonie Hamburg Tel. 040/ 30 620 300

 

 

Unsere neue FSJ'lerin

Hallo, mein Name ist Katharina Wiese, ich bin 19 Jahre alt und habe am 01.09. mein freiwilliges soziales Jahr hier in der Markus-Kirchengemeinde begonnen.

Dieses Jahr hatte ich meinen Schulabschluss und da ich mir über meine zukünftigen beruflichen Ziele noch nicht ganz im Klaren bin, bot sich mir das FSJ als ein gutes Angebot. Ich wurde in dieser Gemeinde getauft, konfirmiert und habe die Konfi-Teamerausbildung durchlaufen. In meiner Freizeit spiele ich Fußball im Verein.

Ich freue mich auf die nächsten Monate mit ihnen und auf die neuen Aufgaben in der Gemeinde.

Katharina Wiese

Unsere neue Mitarbeiterin für die Seniorenarbeit stellt sich vor!

Ich heiße Alexandra (Alex.) Reske und wurde vor 46 Jahren in Aschersleben geboren. Ich wuchs in der DDR auf und lernte dort den Beruf der Biologielaborantin. Mit der „Wende“ begann ich, mein Ehrenamt zum Beruf zu machen. Ich studierte in Erfurt und Jena Theologie. Im schönen Thüringen gründete ich mit meinem Mann eine Familie, bevor es uns wegen seiner Arbeit in den Norden verschlug. Seit 2007 leben wir nun schon in der „Schönsten Stadt der Welt“ und seither habe ich mich zunächst auch ehrenamtlich in der Kirchengemeinde Meiendorf-Oldenfelde engagiert. Später wurde ich dort angestellt und arbeitete hauptsächlich mit Kindern, deren Eltern und wo ich gebraucht wurde. Ich lese gerne und liebe neben meiner Familie auch meine kleine Oase „Garten“.

Ab dem 1.07 werde ich in der Markus-Kirchengemeinde für die Belange der Senioren zuständig sein.

Ich freue mich auf die neuen Aufgaben, die Zusammenarbeit mit dem Team, den unterschiedlichen Gruppen und auf die Menschen in der Markus-Kirchengemeinde.

Alexandra Reske

Konfirmationen in der Trinitatiskirche

Wir gratulieren allen Konfirmierten zu ihrer Konfirmation und wünschen ihnen und ihren Familien für ihren weiteren Lebensweg Gottes Segen. Wir freuen uns sehr, dass sich einige zu KonfiteamerInnen ausbilden lassen!

29.4. um 12.00 Uhr:

Mattis B., Jonas C., Simon F., Jonah H., Patrice J., Helge J., Alexander K., Freya P., Antonia S., Hanna W.

29.4. um 14.30 Uhr:

Emma C., Julius C., Celina D., Lale K., Lena K., Anna K., Celina L., Ronja M., Julia S., Celina S., Merle S.

6.5. um 11.00 Uhr:

Tim B., Timo E., Tom H., Johannes J., Timo M., Philippe M., Nico S., Ruven S., Fynn S., Joshua Z.

6.5. um 14.00 Uhr:

Lukas A., Niklas B., Lisa B., Lukas B., Pauline H., Katharina K., Niklas K., Christian L., Charlotte M., Luna M., Martin M., Fin S., Lukas T.

Ökoprofit-Zertifizierung für unsere Markus-Kirchen-Gemeinde

Wir sind ausgezeichnet, wir sind zertifiziert worden. Wie dem NDR, dem Spiegel-Verlag, der Baugenossenschaft der Buchdrucker, oder Bäderland wurde uns wie z. Zt. 300 Hamburger Betrieben eine Urkunde verliehen, dass wir ein Hamburger Ökoprofit Betrieb sind.

Wie man denn eine Kirche zertifiziert? Man muss ein Seminar von Ökoprofit besuchen. Und was ist das? Es ist ein Beratungs-System für Firmen. Sein Ziel ist, die Umwelt zu entlasten und Kosten zu senken; also mit Ökologie Profit zu machen!  Wer schonend mit der Umwelt umgeht, wer für den Klimaschutz etwas bewegen will, kann  davon profitieren und  gewinnen; auch unsere Kirche kann damit einem ihrer Ziele dienen, nämlich der Bewahrung der Schöpfung. Sie kann damit auch Geld verdienen, das man durch sparsames Handeln für andere wichtige Aufgaben verwenden kann.

Wie das geht? Vereinfacht und beispielhaft gesagt: Man geht mit Wasser, Strom und Heizung sparsamer um als bisher; man macht die Tür zu in einem geheizten Raum; man macht das Licht aus, wenn niemand im Raum ist, man lüftet und heizt nicht gleichzeitig. Und das kann jeder!  Man muss nur daran denken!

Wie man diese und weitere Ziele mit hohem Engagement verfolgt, hat uns in 10 Seminaren das 23. Ökoprofit-Programm vermittelt. An ihm hat von Februar bis Dezember 2016 eine 5-köpfige Gruppe aus unserer Gemeinde teilgenommen. Sie hat zeitaufwendig berechnet, welche Maßnahmen sich für uns sofort lohnen. Und das bisher vorliegende Ergebnis:

Wir stellen alle Lampen und Beleuchtungskörper auf das sparsamere LED-Lichtsystem um. Alle Toiletten- und Waschräume werden mit wassersparenden Spülkästen und Wasserhähnen ausgerüstet. Wir werden die vorhandenen Heizungsventile durch sparsamere ersetzen. Wer unsere Räume betritt, wird an vielen Türen schriftliche Bitten finden, uns bei  diesen klima- und umweltschützenden Regeln zu unterstützen und sie zu befolgen.

Die einmaligen Kosten für alle diese und weitere Maßnahmen werden sich bereits in kurzer Zeit durch die Einsparungen bezahlt gemacht haben.

Wir wollen fortlaufend an diesen Zielen weiterarbeiten. Deshalb haben wir ein Umweltschutz-Management eingerichtet, und wir werden dem ÖKOPROFIT-Hamburg Club beitreten.

 Wolfgang MadlungPDF Ökoprift

Großes Reformations-Jubiläum in der HafenCity

Mit  „Ahoi Martin“ begrüßt die Evangelische Kirche in Hamburg das Nordkirchenschiff nach seiner Tour entlang Norddeutschlands Küste und feiert am Samstag, dem 29. Juli von 14 bis 21 Uhr, ein großes  Reformationsfest in der HafenCity auf den Magellan-Terrassen und am Sandtorkai.

Programm:14 Uhr Eröffnung durch Bischöfin Fehrs. Danach Musikprogramm mit Kinderchor, kirchenmusikalischer Klassik, Blues, Gipsy und Gospel sowie modernen Hip-Hop- und DJ-Interpretationen alter Lutherlieder. Daniel Kaiser vom NDR und der Kabarettist Lutz von Rosenberg-Lipinsky moderieren und beleuchten Luther und die Reformation auf ihre Art. Darüber hinaus: Open-Ship auf dem historischen Dreimaster, Reformationsquiz für helle Köpfe, Kinderprogramm mit Wasserbaustelle, Foodtrucks, JiM`s Cocktail-Bar und viele Überraschungen.

Am Sonntag, dem 30. Juli, 11 Uhr Abschlussgottesdienst mit Bischöfin Fehrs auf den Magellan-Terrassen.

 

www.hamburger-reformation.de

www.nordkirchenschiff.de

Wie ein Engel helfen: wellcome Farmsen-Berne bietet wirkungsvolles Ehrenamt zur Unterstützung von Familien

wellcome – Praktische Hilfe nach der Geburt in Farmsen-Berne bietet die Möglichkeit, sich für junge Familien zu engagieren: Ehrenamtliche unterstützen Eltern im ersten Lebensjahr nach der Geburt eines Kindes.
Die ersten Monate nach der Geburt sind für alle jungen Eltern herausfordernd. Gut, wenn dann Familie oder Freunde unterstützen können. Doch in Zeiten wachsender Mobilität und kinderferner Lebenswelten fehlt immer häufiger ein persönliches Netzwerk, das die Herausforderungen zu meistern hilft. Da sind die wellcome-Ehrenamtlichen oft die rettenden Engel!

Ehrenamtliche helfen, damit kleine Krisen klein bleiben
wellcome ist moderne Nachbarschaftshilfe: Die Ehrenamtlichen helfen, so wie es sonst Familie, Freunde oder Nachbarn tun würden. In Farmsen-Berne wächst die Nachfrage der Familien nach Unterstützung stetig. Damit der Bedarf gedeckt werden kann, ist das wellcome-Team auf der Suche nach Verstärkung und freut sich über neue Ehrenamtliche.

Gesa Schütte, Koordinatorin wellcome Farmsen-Berne: „wellcome-Ehrenamtliche können ganz schnell und konkret helfen. Und alle werden beschenkt: Die Familie durch praktische Entlastung und die Ehrenamtliche durch das Lächeln der Kinder.“

Wie wellcome funktioniert
wellcome-Ehrenamtliche entlasten ganz praktisch im Alltag: Sie gehen mit dem Baby spazieren, damit die Mutter Schlaf nachholen kann, begleiten die Zwillingsmutter zu Arztbesuchen oder spielen mit den Geschwisterkindern. Sie stehen mit Rat und Tat zur Seite oder hören einfach zu. Die Ehrenamtlichen besuchen die Familien ein bis zwei Mal pro Woche für ca. zwei Stunden.
Gesa Schütte, Koordinatorin wellcome Farmsen-Berne: „Die wellcome-Engel entlasten die Familien und geben Farmsen-Berne ein familienfreundliches Gesicht. Denn nur wenn es den Eltern gut geht, geht es auch den Kindern gut.“

Evaluation bestätigt: wellcome-Ehrenamt wirkt und bereichert!
Wie wirkungsvoll dieses Ehrenamt sein kann, belegt eine bundesweite Studie der Universität Hamburg zum Ehrenamt bei wellcome: 77 % der befragten wellcome-Ehrenamtlichen geben an, dass sich das Befinden der Mutter verbessert hat, 67 % berichten von einer Entspannung der Familienatmosphäre. Und auch die Ehrenamtlichen selbst profitieren von ihrer Tätigkeit: 91 % fühlen sich in ihrer Arbeit in den Familien anerkannt und persönlich bereichert. 93 % der Befragten würden ein Engagement bei wellcome weiterempfehlen und wollen sich auch in Zukunft engagieren.

Über wellcome
• wellcome wurde 2002 gegründet
• organisiert Praktische Hilfe nach der Geburt durch Ehrenamtliche
• ist ein Angebot für alle Familien
• wellcome gibt es an rund 250 Orten bundesweit
• ca. 4.500 wellcome-Ehrenamtliche bundesweit im Jahr 2015
• Schirmherrschaft bundesweit: Bundeskanzlerin Angela Merkel
• Schirmherrschaft Hamburg , Sozialsenatorin Melanie Leonhard

Kontakt:
wellcome Farmsen-Berne
Gesa Schütte, wellcome-Koordinatorin
Adresse: Bramfelder Weg 23a, 22159 Hamburg
Telefon: 040 644 54 74
E-Mail: hamburg.farmsen-berne@wellcome-online.de